Kurkuma

Hoch aromatisch - und so gesund!

Kurkuma ist ein Ingwer-Gewächs und wird auch Gelbwurz genannt. Es gilt in der hinduistischen Kultur als Symbol für Glück und Sonne. Kurkuma ist ein Basisgewürz in der ayurvedischen Küche und wesentlicher Bestandteil aller Currymischungen.

Kurkuma, auch gelber Safran oder Gelbwurz genannt, ist eine goldgelbe Wurzel, die getrocknet und pulverisiert als Gewürz oder als Arznei vor allem in der indischen Medizin Verwendung findet. Kurkuma enthält als wirksamen Bestandteil Curcumin, dem es seine stark antioxidative und entzündungshemmende Wirkung verdankt.

Gesundheitsfördernde Wirkungen von Kurkuma (Curcumin) sind

  • Verringerung des Alzheimer- und Krebs- Risikos
  • entzündungshemmend
  • vorbeugend gegen Schlaganfall und Herzinfarkt
  • Hemmung der Tumorbildung
  • Verhinderung von Darmentzündungen
  • Förderung der Lebergesundheit
  • … und vieles mehr.

 

 

Tipps und Antworten zu Kurkumapulver

In der ayurvedischen Lehre und in der traditionellen chinesischen Medizin spielt die medizinische Heilwirkung der Wurzel seit jeher eine wichtige Rolle. Ihr werden u.a. reinigende, wärmende und belebende Eigenschaften zugesprochen. Seit mehr als 2.500 Jahren wird die Gelbwurzel als Gallen- oder Lebermittel eingesetzt. Nicht ohne Grund ist Kurkuma eines der besterforschten Pflanzen weltweit. Denn die einzigartigen Curcuminoide der Kurkuma sind für die Wissenschaft hoch interessant.

 

Wie stelle ich Goldene Milch mit Kurkuma her?

Die Goldene Milch besteht aus Pflanzenmilch, Kurkuma, Ingwer und weiteren Zutaten.

In der ajurvedischen Medizin gilt die Goldende Milch als heilend und anregend und ist heutzutage schon lange kein Geheimtipp mehr für gesunde Ernährung. Das enthaltende Kurkuma soll zudem folgende positive Eigenschaften haben, die mit dem beigefügten schwarzen Pfeffer noch besser ihre Wirkung entfalten können:

  • stark entzündungshemmend
  • chronische Krankheiten sollen gelindert werden
  • Schlafstörungen werden vermindert
  • Alterung der Haut wird verzögert
  • Verdauung wird angeregt
  • Leber wird unterstützt
  • stärkt das Immunsystem

Zur Herstellung der Goldenen Milch empfehlen wir die Verwendung von hochwertigen BIO-Zutaten – ohne Zusatzstoffe:

  • 300ml Mandelmilch
  • 1 EL BIO Kurkuma Pulver
  • 1 Stk. Ingwer
  • 1/2 TL Kokosöl
  • 1/4 TL schwarzer Pfeffer
  • 1/4 TL Zimt
  • 1 TL Agavendicksaft

Gib alle Zutaten in einen Mixer.

Fertig!

 

Was ist der Unterschied zwischen Goldene Milch und Kurkuma Latte?

Kurkuma Latte ist das In-Getränk. Die Färbung ist herrlich sonnengelb, das Curcumin macht fit und zügelt zugleich den Appetit. Der Pflanzenstoff Curcurmin ist nicht nur für die intensive Farbe verantwortlich, sondern auch für die Stärkung des Immunsystems. Damit gilt die Kurkuma Latte, die auch Goldene Milch genannt wird, als nachhaltiger und gesunder Wachmacher.

Wie stelle ich Kurkuma-Paste her?

Kurkuma-Paste ist ideal zur schnellen Herstellung von Kurkuma Latte, Goldene Milch oder Shakes und lässt sich ganz schnell herstellen. Damit das wichtige Curcumin vom Körper aufgenommen werden kann, muss unbedingt Öl beigemischt werden. Wir empfehlen Kokosöl oder ein Spritzer natives Öl.

Zur Herstellung empfehlen wir das Kurkuma-Pulver zu verwenden, da ihr bei frischer Kurkuma euch Schutzhandschuhe anzieht und Geräte aus Edelstahl verwenden müsst. Denn Curcumin ist ein extrem gutes Färbemittel.

Stelle gleich eine ganze Monatsration her – fertige Kurkuma-Paste ist mehrere Monate haltbar.

Zutaten:

  • 100gr BIO Kurkuma Pulver
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 TL Zimt Pulver
  • 1 TL Ingwer Pulver
  • 500ml gefiltertes Wasser (beispielsweise durch unsere SOLO UT oder carbonit Wasserfilter)

Das gefilterte Wasser mit dem Kurkuma-Pulver auf niedriger Stufe einkochen.

Anschließend restliche Zutaten sorgfältig beimischen – beginne mit dem Kokosöl. Anschließend abkühlen lassen und in  Eiswürfel-Formen gießen und einfrieren. ACHTUNG: Die Eiswürfel-Formen sind danach gefärbt.

 

Welche Nebenwirkungen hat Kurkuma?

Kurkuma fördert den Gallenfluss und die Fettverbrennung. Aber wie jedes Lebensmittel kann Kurkuma auch ungewünschte Reaktionen auslösen. Die Mischung mit Pfeffer kann beispielsweise den Magen-Darm-Trakt reizen und so zu Erbrechen, Blähungen, Übelkeit führen. Solltest du Stillen, schwanger sein, Diabetes haben oder Gallensteine, so kontaktiere deinen Arzt als Vorsichtsmaßnahme.