Trinkwasserfilter aus Aktivkohle

 

Filtern sicher und zuverlässig Bakterien, Chlor, Schwermetalle, Asbest, Medikamente und Hormone aus dem Trinkwasser. Für besseren Geschmack und weniger Schadstoffe im Trinkwasser. Ohne Chemie oder Strom - Filterung erfolgt durch die Kraft der Aktivkohle. 

Leitungswasser ist das am meisten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland.


Einige Städte servieren sogar Leitungswasser aus denselben Quellen wie Mineralwasser in Flaschen, und die Ergebnisse der regelmäßigen Tests mit Leitungswasser werden in Zeitungen veröffentlicht.

Ist das deutsche Leitungswasser für Sie und Ihre Familie sicher?
Nicht ganz.


Nicht umsonst trinkt der durchschnittliche Deutsche derzeit 144 Liter Mineralwasser in Flaschen pro Jahr - das höchste Verbrauchsniveau in Europa.

Dies liegt daran, dass wir uns bewusst sind, dass Deutschland ein hoch industrialisiertes Land ist, das zu einer chemischen Kontamination unserer Wasserquellen geführt hat.
Obwohl die Konzentration schädlicher Chemikalien im deutschen Leitungswasser innerhalb der empfohlenen Grenzen liegt, sind im Wasser dennoch schädliche Verunreinigungen wie Blei, Nitrate und teilweise Asbest vorhanden.


Darüber hinaus wird dem Wasser bei Wasseraufbereitungsplänen Chlor zugesetzt, um es zu desinfizieren. Dies kann dem Wasser unangenehme Gerüche und Aromen verleihen, die unangenehm sind - insbesondere in Gebieten mit hartem Wasser in Deutschland.

„Können die Filter verkeimen?“ 

Nein. Eine Verkeimung kann nicht eintreten. Tests mit extrem hohen Bakterienkonzentrationen (mehrere Millionen vor dem Filter) bescheinigen dem Filter (NFP Premium) eine außergewöhnlich hohe Leistung („null“ Testbakterien (E. Coli und Enterococcus faecalis) kamen durch). 

Die Filterpatrone NFP Premium hat viele weitere Hygienetests erfolgreich bestanden; getestet wurde dieser Filter auf die Rückhaltung von (die Rückhaltung lag immer bei > 99,9 %): 
- Bakterien (Staphylococcus aureus, Staphylococcus haemolyticus, Entero bacter cloacae, Pseudomonas aeruginosa, Bacillus subtilis) 
- Mikroorganismen (Entamoeba coli, Giardia Lamblia, Crypto sporodium parvum, Hymenolepis nana, Schistosoma mansoni, Ascaris suum) 
- Pilzen / Hefen (Candida albicans, Rhodotorula mucilaginosa, Saccharomyces cerevisae) 

Auch die Filterpatrone vom Typ IFP Puro ist hervorragend geeignet, Wasser hygienisch einwandfrei zu filtern. Ursprünglich wurde diese Patrone für besonders hohe Anforderungen – z.b. medizinische Zwecke – konzipiert. Wegen der hohen Nachfrage werden die Patronen mittlerweile auch für private Anwender angeboten. bitte beachten Sie hierzu die vom Gesetzgeber verlangten halbjährlichen Filterwechsel und die Betriebsanleitung der Geräte.

„Wo werden die Filterpatronen hergestellt?“ 

Die Carbonit® ist ein Unternehmen aus Deutschland. Aktivkohle ist ein schonend verarbeiteter nachwachsender Rohstoff. Auch bei Vergiftungen oder Durchfallerkrankungen leistet Aktivkohle medizinische Soforthilfe. in der qualitätsüberwachten und sorgfältigen Auswahl dieses pflanzlichen Naturproduktes sowie der international patentierten Weiterverarbeitung zu gebackenen (gesinterten) Blockfiltern liegt das besondereWissen. Ohne chemische Zusätze (z.B. Silber) und mit lückenloser Chargenrückverfolgung entstehen universell einsetzbare Hochleistungsfilter.

 

„Sind CARBONIT®-Filter von einem unabhängigen Institut getestet?“ 

Ja. Die Leistung, die in den Gutachten bestätigt wird, können Sie den Prospekten entnehmen. 
Geprüft wurden die Filter unter anderem von 
- TÜV-Umwelt Berlin (Blei, Kupfer) 
- Universität bielefeld (Bakterien & pathogene Parasiten) 
- HS Magdeburg (sog. Pflanzenschutzmittel, Chloroform, Chlor, Ozon) 
- Hygieneinstitut des Ruhrgebietes (Bakterien und Viren) 
- TU berlin (pol. Pestizide, Medikamentenrückst., Hormone, Steroide) 
- Vito (Hygienische Eigenschaften der iFP Puro-Membran) 
- NSF (Membran der iFP Puro: teile aus anSi/nSF 53) 
- LGA Bayern (Monoblock: Lebensmittel-Sicherheit) 
 

„Werden zum Filtern Chemikalien oder Silber eingesetzt?“ Chemikalien finden in Carbonit®-Filtern keine Verwendung. „Warum verkeimt der Filter dann nicht?“ Die Poren des Filters sind so fein, dass bakterien wie Escherichia Coli oder auch Enterokokken das Filterelement nicht durchwachsen können (innerhalb von 6 Monaten). Wir filtern in Bereichen der Mikrofiltration. Eine Verwendung von Chemikalien zur Desinfektion (z.b. Silber) erübrigt sich daher und ist auch nicht erforderlich.

 

„Als ich noch einen Kannenfilter hatte, war mein Tee ganz klar! Warum ist dies bei einem CARBONIT®-Filter nicht auch so?“

Die Trübung im tee wird hauptsächlich durch Mineralien wie Calcium und Magnesium im Wasser verursacht. bei Kannenfiltern ist häufig ein Kationentauscher in der Patrone enthalten. Durch den Kationentauscher werden die Mineralien Calcium und Magnesium entzogen und gegen einen anderen Stoff ausgetauscht. Eine einfache, effektive und hygienische Lösung ist Bellima®: immer dann, wenn Sie einen Tee brühen, verwenden Sie den kleinen “Wasserfächer”. nicht nur das Ergebnis ist überzeugend, denn bellima® ist preisgünstig und wird aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Nach der Verwendung kann der Fächer sogar kompostiert werden. Diese Lösung eignet sich besonders in Kombination mit den Geräten SOLO UT, der Serie SanUno und Vario

 

„Welchen Filter von CARBONIT® sollte ich nehmen, um das beste Filterergebnis zu erzielen?“

 

Für den Trinkwasserbereich (z.b. Küche) werden von Carbonit® immer Filter mit einer Filterfeinheit von < 0,45 µm (NFP Premium) bzw. 0,15 µm (iFP Puro) eingesetzt. Die Wasserqualität ist also immer die gleiche und unabhängig vom Filtergehäuse. Die unterschiedlichen Gehäuse bieten unterschiedlichen Komfort und können, je nach vorhandenen Möglichkeiten, alle verwendet werden. Entscheiden Sie sich, welchen Komfort Sie wünschen.

 „Ich habe einen drucklosen Warmwasseraufbereiter. Welchen Filter von CARBONIT® kann ich dann einsetzen?“

Sie sollten auf keinen Fall einen SanUno verwenden, da hierdurch der Warmwasserspeicher beschädigt werden kann (siehe auch Produktbeschreibung). Am besten eignen sich Geräte der Serie SOLO UT, DUO und Vario. Durch die besondere Wasserführung bei drucklosen Warmwasserspeichern wird mit dem DUO und dem Vario Universal sogar das Wasser gefiltert, das in den Warmwasserspeicher fließt (Vorsicht: in diesen Speichern können sich nach dem Filtern durch armaturseitige Rückverkeimung Bakterien bilden!). Auch an Brauseschlaucharmaturen keinen SanUno anschließen!

„Was bedeutet die elektrische Leitfähigkeit und der sog. Ohm-Wert des Wassers?“

Die elektrische Leitfähigkeit (µS/cm bzw. "Mikrosiemens") beschreibt die Summe der im Wasser gelösten Stoffe (tDS bzw. Gesamtpartikelgehalt). Hierzu gehören alkali- und Erdalkaliionen, Chlorid, Sulfat, Hydrogencarbonat etc. Der ohm-Wert (Ω) bezeichnet den elektrischen Widerstand eines Wassers, er ist der reziproke Wert der elektrischen Leitfähgkeit. Beispiel: Dampfdestilliertes Wasser besitzt nur noch wenige gelöste Stoffe und leitet elektrischen Strom daher sehr schlecht, der elektrische Widerstand ist sehr hoch (10 µS/cm bzw. 100.000 Ω).

 

 

Die Rolle, die Ihre Hausleitungen spielen


Während die Stadtwerke die Wasserqualität in einer Kläranlage leicht regulieren und testen kann, kann sie die Auswirkungen Ihrer Hausleitungen auf die Wasserqualität nicht kontrollieren.
Abhängig davon, wie alt Ihr Zuhause ist, kann Ihre Installation das chemische Profil des Wassers ändern, das aus Ihrem Wasserhahn austritt, und möglicherweise Folgendes hinzufügen:

• Blei zusammen mit anderen unerwünschten Sedimenten, die von Wasserleitungen im Alter freigesetzt werden
• Bakterien, Algen und Schimmelpilze, die Wurzeln schlagen und um Wasserleitungen gedeihen können
• Andere Verunreinigungen, die durch gerissene und gebrochene Rohre in die Wasserversorgung gelangen können.


Während diese Verunreinigungen Sie wahrscheinlich nicht dazu bringen, auf die Toilette zu rennen, wenn Sie ein Glas Leitungswasser trinken, können die kumulativen Auswirkungen des Trinkens über einen Zeitraum von Jahren potenziell erhebliche Schäden für die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihrer Familie verursachen.


Um die Sache zu verkomplizieren, ist es schwierig zu sagen, ob Ihre Wasserleitungen Ihr Wasser kontaminieren oder wie kontaminiert es ist. Und selbst wenn Sie wissen, dass Ihr Wasser kontaminiert ist, kann die Behebung problematischer Rohrleitungen sehr kompliziert und teuer sein.

Und Wasser in Flaschen ist nicht besser ...


Wie bereits erwähnt, sind die meisten Deutschen misstrauisch genug gegenüber ihrem Leitungswasser, um jedes Jahr Dutzende Liter Wasser in Flaschen zu trinken.
Wasser in Flaschen ist jedoch nicht unbedingt sicherer als Leitungswasser.
Das Problem in diesem Fall ist nicht das Wasser, sondern die Plastikflaschen, in denen es verpackt ist. Diese Flaschen „werfen“ Mikroplastikpartikel ins Wasser.
In einer Studie (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6141690/table/T2/?report=objectonly)wurden durchschnittlich 325 Mikroplastikpartikel pro Liter von 11 der beliebtesten Flaschenwassermarken der USA ermittelt.


Welche Auswirkungen hat dies auf die menschliche Gesundheit?


Die Antwort ist, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft es nicht weiß, da sie erst kürzlich auf dieses Problem aufmerksam geworden sind.
Es gibt jedoch zahlreiche Hinweise darauf, dass Kunststoffe und die Chemikalien, aus denen sie hergestellt werden, eine Rolle bei der raschen Zunahme chronischer Gesundheitsprobleme im Westen spielen, die von Diabetes bis zu Fortpflanzungsproblemen reichen.
Es kann beängstigend sein zu erkennen, wie kontaminiert der „sichere“ Wasserhahn und das abgefüllte Wasser sein können, in dem Ihre Familie trinkt und badet. Es gibt jedoch einige gute Nachrichten.
Mit einem erschwinglichen, hochwertigen Aktivkohlefilter aus deutscher Produktion können Sie die meisten Verunreinigungen und Verunreinigungen in Ihrer Wasserversorgung besser entfernen.

Wie Kohlefilter die Gesundheit Ihrer Familie fördern können


Wir wissen: einfacher Kohlenstoff klingt nach einer extrem einfachen Lösung für ein komplexes Problem.
Wie könnte eine Substanz aus Grundzutaten wie Kokosnuss oder Holzkohle potenziell gefährliche Verunreinigungen aus dem Wasser entfernen?
Die Antwort liegt in der Struktur von Kohlenstoffgranulat. Diese sind voll von Tausenden von Poren, die Verunreinigungen einfangen können.
Wenn Kohlenstoff einen speziellen Prozess durchläuft, der als "Aktivierung" bezeichnet wird, nimmt die Porendichte zu. Nur ein Gramm Aktivkohlegranulat hat so viele Poren, dass es eine Oberfläche von 3.000 Quadratmeter hat!


Dies bedeutet, dass jeder Kohlewasserfilter wie ein massives Netz wirkt und eine Vielzahl von Wasserverschmutzungen einfängt.

Alle Aktivkohlefilter filtern zuverlässig:
• Chlor
• Sediment
• flüchtige organische Verbindungen wie Benzol
• einige pharmazeutische Substanzen
• schlechter Geschmack
• unangenehme Gerüche.


Alle hochwertigen Filter, wie beispielsweise der SPFP-Aktivkohleblockfilter, können auch gefährliche Schwermetalle wie Blei aus Ihrem Wasser entfernen.